Drei Tage rund um Goch

 

Unsere erste längere Tour

 

Wir reisten am Dienstag, 11. 7. 2017 in Goch an. Nachdem wir unsere Zimmer im Hotel Litjes bezogen hatten, nahmen wir ein vorzügliches Frühstück in der nahen Bäckerei ein. Anschließlich ging es los. Doch leider trat die erste Panne bei Birgit auf. Ihr Fahrrad machte herzzerreißende Schleifgeräusche, die aber in einer nahegelegenen Radwerkstatt behoben wurden. Alfred und Rolf probierten während dieser Zeit aus, welche Fahrräder wohl in Zukunft zu ihnen passen würden (siehe Bild).

Dann ging es endlich los. Bei herrlichem Wetter fuhren wir zunächst an der Niers entlang - über den sogenannten Papa-Klein-Wanderweg. Bis Weeze war die Niers immer im Blickfeld und zeigte sich von ihrer schönsten Seite. An Feldern und Wiesen vorbei, den Flughafen Weeze-Niederrhein streifend radelten wir über die Grenze nach Holland. Wir erkannten das andere Land nur an den gelbmarkierten Linien auf der Straße und den gelben Nummernschildern der Fahrzeuge. In Niew-Bergen war nach ca 25 km die erste Pause angesagt. In Oud Bergen wurden wir durch die Maas an der Weiterfahrt gehindert. Hier hätten wir die Fähre nehmen müssen, um auf die andere Seite zu kommen. Wir begnügten uns mit der östlichen Seite der Maas und konnten bei leichtem Seitenwind genüßlich über Afferden bis Hijen radeln. Gut ausgebaute, mit dem Knotenpunktsystem versehene Radwege führten uns über Kessel und Asperde zurück nach Goch.

Der zweite Tag begann enttäuschend. Es regnete in Strömen. Gut, dass wir unsere Fahrzeuge dabei hatten. Ursprünglich stand eine Radtour nach Xanten auf dem Programm. Aber das kann man ja auch mit dem Auto machen - wenn es nicht anders geht. Nach der Besichtigung des Domes schloss sich bei dem jetzt verstärkt einsetzenden Landregen eine 40 minütige Stadtrundfahrt im Nibelungen-Express an, bei der wir über die Sehenswürdigkeiten Xantens aufgeklärt wurden. Die Strecke führte über die Römer-, Dom- und Siegfriedstadt.

Anschließend ging es zur Viller Mühle, die 1870 erbaut wurde. Die Mühle wurde von dem Puppenspieler Heinz Bömler als Museum, Veranstaltungsort und Markt der vergessenen Waren eingesetzt. 

Antje Thimm schrieb in der RPonline über Herrn Bömler:

Ein „Zauberwort“ des Heinz Bömler ist „Marketing“. „Nicht das, was einer kann, sondern wie er es vermarktet, ist das Geheimnis des Erfolgs“, sagt der „wahnsinnige“ Puppenspieler und Hausherr der Viller Mühle zwischen Hommersum und Kessel. An beiden Pfingsttagen hielt er für die Besucher des Mühlengeländes stündlich eine Mischung aus unterhaltsamem Vortrag, Kasperletheater und Businesscoaching.

Viele Museumsdirektoren, die über zu wenige Besucher klagten, könnten von ihm lernen, so Bömler. „Schütte Müll auf einen Haufen und tanze darum herum, dann kommen die Leute, ihr seid der Beweis“, erklärte er seinen Zuhörern. Wieder einmal waren sie zu Hunderten gekommen, um den „Müll“, der eigentlich eine Riesensammlung von Kuriositäten und alter Dinge, die Erinnerungen wecken, zu sehen und zu entdecken. „Hier ist gestern“, sagt der Puppenspieler, der auch überzeugt ist, dass der „Müll von heute die Antiquität von morgen“ ist.

Tatsächlich ist der Besuch der Viller Mühle eine Zeitreise: alte Warenschilder, vergessene Namen, die größte Großspielzeug-Sammlung der Welt, und vor allem ein Ort, an dem ganz vernünftige Erwachsene wieder Kinder sind, in einen Schornstein kriechen und dort einen Luftballon steigen lassen.

Während der Führung wurde uns bewusst, dass er die Fähigkeit besitzt, wirklich aus "Allem" Geld zu machen!

Dienstag, 13. 7. 2017

Am letzten Tag hatten wir uns eine 50km lange Rundtour über Kranenburg und Kleve vorgenommen.

Über Asperden und Kessel erreichten wir den Reichswald, das größte zusammenhängende Waldgebiet Nordrhein-Westfalens. Der Name Reichswald wird erstmals in der Mitte des 14. Jahrhunderts erwähnt, als dieser Bereich zur Kaiserpfalz in Nimwegen (Nijmegen-Niederlande) gehörte. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Wald durch Rodungen immer weiter verkleinert. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden auf diese Weise die Orte Reichswalde (Kleve) und Nierswalde (Goch).

Kranenburg liegt zwischen dem Reichswald und der Düffel - einem großen Naturschutzgebiet. Der historische Ortskern lädt förmlich zum Verweilen und Genießen und zum Besuch der Cafes ein. Wir entschieden uns für die Bäckerei Derks, von deren Außengastronomie wir einen wunderschönen Blick auf den Ortskern hatten. Man sollte nicht versäumen, mit dem Fahrrad über die Stadtmauer Wanderstraße/ Rütterswall um den Ort zu fahren und dabei die restaurierten Reste der alten Stadtmauer aus der Zeit um 1400 anzusehen. Hierbei sticht insbesondere der von den ehemaligen vier Türmen besterhaltenste Mühlenturm hervor.

Auf der Tour nach Kleve kann man schon aus der Entfernung die Schwanenburg erkennen. Im Schwanenturm ist das von vielen Besuchern angesteuerte Geologische Museum untergebracht. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, den Turm zu besteigen - und es nicht bereut.

Die Rückfahrt nach Goch führt uns an dem britischen Ehrenfriedhof, dem größten Kriegsgräberfriedhof des Commonwealth in Deutschland vorbei. Nachdem man das Gelände betreten hatte und durch die Gräberreihen schritt, stellte sich bei allen ein beklemmendes Gefühl ein. Es entstand betretenes Schweigen und die Sorgen des Alltags waren plötzlich gegenstandslos.

Ich kann nur jedem unzufriedenen Menschen raten, diesen oder einen ähnlichen Ort aufzusuchen und auf sich einwirken zu lassen. Er wird mit anderen Gefühlen nach Hause gehen und sich bewusst werden, welch ein Glück ihm beschert wurde, dass er in einer anderen Zeit aufwachsen durfte.

R.B.

 

Verwandte Themen

Potts-Brauerei

Über den Werseradweg von Drensteinfürt über Beckum nach Oelde

.

Brauhof Wilshaus

Eine neue Strecke nach Hamm wird gesucht.

Meppen - Mai 2019

Wunderschönes Emsland

Mit Lothar über Stock und Stein

Eine schöne Fahrt mit Lothar, der uns wieder viel neue Wege zeigte.

.

Peter führte die kleine Truppe.

Auf ging es nach Bönen zum Straßenfest.

Das Wetter passte noch einmal.

Das Wetter meinte es noch mal gut mit der kleinen Schar.

https://holzwickede.adfc.de/artikel/drei-tage-rund-um-goch

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt